Schmerz ist ein Warnsignal

Buseck, 09.04.2019: Am Dienstag haben sich rund 20 Interessierte im Vortrag von Dr. med. Daniel Klein und M.Sc. Psychologin Sabine Diekmeier vom Universitäts-klinikum Gießen, Abteilung Psychosomatik und Psychotherapie, über das Thema Schmerz informiert.

Sabine Diekmeier Daniel Klein Vortrag Schmerz Foerderverein Kranken und Pflegehilfe Buseck

Bild privat: v. li. M.Sc.Sabine Diekmeier, Dr. Daniel Klein haben zum Thema "Schmerz" informiert

Im Kulturzentrum in Großen-Buseck berichteten die beiden Referenten in ihrem Vortrag sehr anschaulich, dass Schmerz ein Warnsignal des Körpers ist, auf den reagiert werden muss. „Was der Patient sagt und nicht was im Röntgenbild oder im Labor zu sehen ist, ist entscheidend. Wie fühlt sich der Schmerz an?“, so Klein.

Bei den Schmerzarten wird zwischen akutem und chronischem Schmerz unterschieden. Ein Schmerz, der länger als 6 Monate anhält, wird als chronisch bezeichnet. In kurzen Videoabschnitten wurde die Entstehung von Schmerz sowie die Schmerzbahnen bis ins Gehirn erläutert. Diekmeier ging in ihrem Part auf die Verknüpfung von Schmerz und Psyche sowie Entspannung und Aktivität ein.

„Welche Auswirkungen hat der Schmerz auf Beruf, Familie oder meine Freizeitaktivität?“, so Diekmeier.

Ziel der Behandlung in der Psychosomatik ist es, mit verschiedenen Bausteinen bestehende Schmerzen auf ein erträgliches Maß zu reduzieren oder Schmerzen ganz zu nehmen, was leider nicht immer möglich ist. Die Lebensqualität und Aktivität soll durch die Therapieansätze erhalten und gefördert werden.

Psychotherapie als wichtiger Teil der Therapie wird von Patienten manchmal noch skeptisch betrachtet, unterstützt aber nachweislich die eventuell erforderliche medikamentöse Therapie.

Zum Abschluss wurden die Fragen aus dem Publikum beantwortet. Unser Vorsitzender Gerhard Hackel dankte beiden Referenten für die verständlichen Ausführungen und die Zeit, die sie mitgebracht hatten.

  • Erstellt am .